Jabra Supreme+ Test


Nach dem Jabra Pro kommen wir nach langer Zeit mal wieder zu einem Modell von Jabra. Die meisten Bluetooth-Headsets dieser Firma schneiden überdurchschnittlich ab. Der Jabra Supreme+ Test zeigt, dass das auch auf dieses Headset zutrifft. Ob sich die größere Investition gegenüber anderen Mono-Headsets aber wirklich lohnt, erfährst Du in den folgenden Zeilen.

Jabra Supreme

Klick für mehr Informationen

Verarbeitung

Die Machart des Jabra Supreme+ fällt zunächst als angenehm stabil auf. Eine Sekunde später merkt man allerdings, wie groß dieses Bluetooth-Headset ist. Vor allem für ein Modell, das nur für ein Ohr gedacht ist, fällt es ziemlich groß aus. Wer unauffällig mit seinem Headset in der Stadt telefonieren will, sollte sich den Kauf zweimal überlegen. Positiv an der Größe ist aber, dass andere Menschen sofort sehen, dass man einen Kopfhörer trägt und nicht denken, man wäre ein Irrer und führt ausgiebige Selbstgespräche.

Spaß beiseite, der Vorteil der Größe ist, dass die Bedienelemente gut erreichbar sind. Der Tragekomfort wird auch nicht negativ beeinflusst, was vor allem daran liegt, dass das Jabra Supreme+ für seine Klobigkeit nicht wirklich schwer ist. Es drückt nicht und hat etwas Luft, liegt also angenehm auf dem Ohr. Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass nur zwei Bügelgrößen mitgeliefert werden. Theoretisch sollte eine von beiden bei Dir zwar gut sitzen, aber eine weitere Variation wäre sicher nicht schlecht gewesen – vor allem für den gehobenen Preis.

Die Akku-Laufzeit liegt mit ca. 6 Stunden aktiver Nutzung unter dem Durchschnitt. Das Jabra Supreme+ lässt sich durch Klappen des Bügels an- und ausschalten.

Audio und Sprach-Qualität

Es handelt sich um ein Mono-Bluetooth-Headset, entsprechende Kriterien gelten natürlich auch für die Klangbewertung. Solange Du Dir nicht erhoffst, Mozarts „Zauberflöte“ in ganz neuen Klangdimensionen genießen zu können oder überhaupt viel Musik hören möchtest, wirst Du zufrieden sein. Beim Telefonieren ist die Sprachqualität nämlich gelungen.

Gleiches gilt für das Mikrofon. Laut Gesprächspartnern kommt beim Telefonieren alles klar und deutlich an.

Wer auf Spracherkennung Wert legt und das auch als wichtiges Kriterium bei der Bluetooth-Headset-Wahl ansieht, der sollte das Jabra Supreme+ meiden. Wie bei den meisten Geräten funktioniert die Spracherkennung mäßig. Gelungen sind allerdings die Ansagen des Headsets, die den Namen des Anrufers (sofern im Telefonbuch des Smartphones) oder dessen Nummer durchgeben.

Bluetooth & Sonstiges

Wenn Du Dir schon ein paar der Bluetooth-Headset-Tests auf dieser Seite durchgelesen hast, wirst Du wissen, was Dich hier erwartet. Bei den Top-Modellen, die ich Dir auf dieser Seite näher bringen möchte, funktioniert die Bluetooth-Verbindung praktisch immer gut. Bluetooth-Headsets, die unter ständigen Verbindungsabbrüchen leiden, tue ich Dir und mir erst gar nicht an.

Jabra Supreme 2Entsprechend läuft sowohl das Herstellen der ersten Bluetooth-Verbindung als auch das Betreiben der Verbindung sehr gut. Solange Du Dich in der Nähe zum Jabra Supreme+ befindest, wirst Du keine bis sehr wenige Verbindungsabbrüche erleben.

Multipoint wird außerdem unterstützt und erlaubt es Dir, mehrere Geräte gleichzeitig zu verbinden.

Fazit

Klingt so weit alles wirklich gut? Stimmt, ist es auch. Leider sind viele Konkurrenzprodukte so viel günstiger und bieten fast dieselbe Leistung. Das Jabra Supreme+ punktet vor allem in Sachen Komfort – sowohl dank der guten Sprachansagen als auch dank des hohen Tragekomforts. Seine Größe und der Preis werfen es meiner Meinung nach aber hinter die meisten der anderen hier vorgestellen Einohr-/Mono-Headsets zurück. Wenn Du großen Wert auf die Vorteile dieses Geräts legst und die Nachteile verschmerzen kannst, dann kannst Du aber guten Gewissens zugreifen.

Gesamturteil: 9/10